Doku-Filmreihe: „Liebe auf sibirisch“

Datum/Zeit
18.04.2018
19:00
iCal
0

Veranstaltungsort
Kino in der KulturStellmacherei


LichtSpiel und Kulturverein präsentieren den Dokumentarfilm Liebe auf sibirisch.

Deutschland 2016, Regie: Olga Delane
Buch: Olga Delane, Frank Müller, 79 Minuten

Onon Borzya heiß das winzige Dorf in Sibirien, in dem die seit Jahren in Deutschland lebende Russin Olga Delane ihren Film „Liebe auf Sibirisch – Ohne Ehemann bist du keine Frau!“ gedreht hat. Der Titel verrät schon einiges über den Inhalt, um Lebensmodelle und Konventionen geht es in der gut beobachteten Dokumentation, die in keinem Moment die eine Welt gegen die andere ausspielt.

Mit 17 zog Olga Delane mit ihrer Familie aus Krasnokamensk nach Deutschland, aus einer Kleinstadt, die nur wenige Kilometer von China und der Mongolei entfernt liegt, in die deutsche Millionenstadt Berlin. Wie sie es selbst beschreibt wurde Delane in Berlin zu der Person, die sie in ihrer Heimat nie hätte werden können. Ein freies Leben führt sie in Berlin, hat und nutzt die Möglichkeit, sich vor allem auf ihre eigene Karriere zu konzentrieren, sich selbst zu verwirklichen.

Doch was in westlichen Metropolen normal ist, stößt bei ihren Verwandten in Onon Borzya auf Unverständnis: „Was läuft in Berlin bloß falsch?“ heißt es da einmal, wobei richtig und falsch natürlich stets eine Frage der Perspektive ist. In Sibirien wäre es jedenfalls unvorstellbar, dass eine Frau mit 30 noch unverheiratet und kinderlos ist. Auch andere Strukturen muten archaisch an, die Dominanz der Männer in allen Belangen, die Gewalt, die fast alltäglich ist, doch Delane ist nicht in ihrer Heimat, um zu werten.

Eintritt: 6 Euro