13. Blues, Roots & Song Festival 2018

Datum/Zeit
14.7.2018
18:30
iCal
0

Veranstaltungsort
Theeshof


Joel Havea (AUS)

Joel Havea

Joel Havea ist ein Mann vieler Talente. Ein bewanderter Songwriter, authentischer Sänger, großartiger Gitarrist und faszinierender Performer, dessen Songs von vielfältigen musikalischen und kulturellen Einflüssen geprägt sind. In Tonga geboren und in Melbourne aufgewachsen, wurde Joel schon früh zum Teil der pulsierenden vielseitigen Musikszene der kulturellen Hauptstadt Australiens.
Seine Wurzeln spiegeln sich in seiner leichten und unbeschwerten Art Musik zu machen wider. Dabei ist sein Style sehr vielseitig und zieht Inspiration aus verschiedenen Musikrichtungen wie Soul und Pop, Blues, Roots und Reggae, verbunden mit der Lässigkeit und sonnigen Stimmung seiner zwei Heimaten.
Nach einer ausgiebigen Weltreise, bei der er unter anderem in Asien und Europa auftrat, hat Joel in Hamburg eine neue Heimat gefunden. Nach eigener Aussage ist es dem Australier hier allerdings oftmals viel zu kalt, doch machte er es sich zur Aufgabe, die Clubs in Deutschland mit warmem Lächeln und seiner Musik zu erwärmen.

Earl Thomas (USA)

Earl Thomas

Earl Thomas als Blues-und Soulsänger zu bezeichnen wäre, als ob man John Coltrane “einen Saxophonisten” oder Jimi Hendrix “einen Gitarristen” nennt. Er gehört zu den seltenen Künstlern, die in der Lage sind, ihr Instrument zu transzendieren, um damit ihr inneres Wesen zum Ausdruck zu bringen, es zu einer Manifestation der Seele werden zu lassen.
Als Live Performer strahlt Thomas eine seltene Intensität und Überzeugungskraft aus, die seine Zuhörer in den unterschiedlichsten Situationen – von der Open Mic Session bis hin zu den renommiertesten europäischen Festivals – im wahrsten Sinne mesmerisiert. Musikalisch ist er enorm breitgefächert und deshalb ist es schwierig, ihn einer bestimmten Stilrichtung zuzuordnen. Soul, Blues, Gospel und Rockeinflüsse sind alle integrale Elemente seiner Musik, aber alles, was er sich vornimmt, macht er sich dank der Kraft seiner einmaligen Stimme zu eigen. Auch die Spuren seiner klassischen Gesangsausbildung sind zu hören, aber im Gegensatz zu vielen Kollegen aus der Klassik stören sie nie seinen zutiefst persönlichen und authentischen Zugang zu den verschiedensten Sparten afroamerikanischer Musik.
Earl Thomas ist aber weit mehr als “nur” ein besonders ausdrucksstarker Sänger. Als begnadeter Performer sowie fesselnder Songschreiber wurden mehrere seiner Lieder von Giganten der Soulmusik gecovert, darunter keine geringeren als Etta James (“I Sing The Blues”), Solomon Burke, Screaming Jay Hawkins (“I Am The Cool”) und Tom Jones. Trotz solcher Erfolge bilden das Singen und Performen aber weiterhin den Kern seines Wesens. Er selber sieht für sich keine andere Wahl: “Der Schriftsteller muss schreiben, der Maler muss malen und ich muss singen. Das ist, was der liebe Gott von mir will. Es ist unsere Aufgabe als Künstler, Menschen mit dem Göttlichen in Verbindung zu bringen.” Und das tut Earl Thomas ohne jeglichen Zweifel.
Begleitet von seiner langjährigen Band, wird Earl Thomas beim 13. Blues, Roots & Song Festival am 14. Juli 2018 mit Sicherheit auch das Publikum in Schneverdingen in seinen Bann ziehen.

 

Henrik Freischlader (D)

Henrik Freischlader Band

Henrik Freischlader ist ein Workaholic in Sachen Musik. Für den Autodidakten, Multi-Instrumentalisten, Sänger, Songwriter und Produzenten ist die Bühne sein zweites Zuhause. Durch zahlreiche Konzerte in ganz Europa, darunter Auftritte mit Legenden wie BB King, Joe Bonnamassa, Peter Green, Gary Moore und Johnny Winter, hat sich Henrik eine treue und stets wachsende Fan-Gemeinde erspielt.
Nach zahlreichen Experimenten, ob im Trio oder mit einer achtköpfigen, international besetzen Big-Band, kehrt Henrik Freischlader nun wieder dorthin zurück wo für ihn alles begonnen hat – zum Blues!
Oldschool ist die Devise – mit dem Bus herumfahren und live spielen – in coolen Clubs, für echte Musikliebhaber und mit einer gut eingespielten Band. Wer Atmosphäre und Authentizität sucht, der ist hier richtig.
Die Liebe zu handgemachter Musik, besonders zu Blues und Soul, verbindet die fünf Musiker, die sich gekonnt und leicht ihre musikalischen Bälle zuspielen, ohne dabei die anspruchsvolle Aufgabe aus dem Fokus zu verlieren, ihr Instrument mit Leidenschaft zu spielen. Jeder ist einzigartig, aber niemand nimmt sich selbst zu ernst, gemeinsam geht es allen um das, was entsteht!
Schlagzeuger Moritz Meinschäfer mag trockene Sounds und verlässliche Grooves – seine Stärke ist es, die Songs elegant und definiert zu untermauern. Armin Alic am Bass rundet das Fundament der Band mit filigran pumpenden Basslinien ab und bildet die Brücke zur Fläche. Roman Babik an den Tasten als vielseitig zu beschreiben, wäre noch maßlos untertrieben. Hammond Orgel, Rhodes, Wurlitzer, Piano, alles ist möglich – wenn nötig. Geschmackvoll und bescheiden hat auch Babik die Songs im Blick wenn er nicht gerade ein triumphales Solo spielt. Das darf man auch von Marco Zügner am Alt-Saxophon erwarten – sein samtig weicher Sound überzeugt durch meisterhaft lässiges Timing, so spielt er nicht selten auch im Satz mit der Gitarre. Und die spielt Henrik Freischlader so, wie man es von ihm kennt. Der Autodidakt hat – wie er selbst sagt – keine besondere Technik und spielt vor allen Dingen  intuitiv und mit Gefühl. Durch seine Musik sagt er, was er zu sagen hat – so ist jeder Ton ein Ausdruck der lebendigen und zeitlosen Sprache des Blues!
Besetzung: Henrik Freischlader – Gitarre & Gesang
Moritz Meinschäfer – Schlagzeug
Roman Babik – Keyboards
Armin Alic – Bass
Marco Zügner – Saxophon

Eintritt: VVK  23 €    AK    27 €                  Schüler/Studenten: 10 €.

Für Kinder bis einschließlich 12 Jahre ist der Eintritt frei.

Einlass 18:30, Beginn ca. 19:30

Theeshof, Schneverdingen

Gemeinsame Veranstaltung mit Artist Management Nico Baker, Heimatbund Schneverdingen und Famila

http://www.bluesrootsandsong.de