Comedyabend mit Martin Fromme und Tan Caglar

Comedyabend mit Martin Fromme und Tan Caglar Datum/Zeit
24.6.2022
19:00
iCal
0

Veranstaltungsort
Biergarten am Rathaus


Comedy im Biergarten am Rathaus

Unsere Gäste: Martin Fromme und Tan Caglar

TAN CAGLAR – „Auf der Bühne wird er angekündigt als der Mann, der auch im Brandfall den Aufzug benutzen darf, der bei der ‚Reise nach Jerusalem‘ immer gewinnt und der Stand-up-Comedy neu definiert. Denn Tan Caglar sitzt im Rollstuhl. Gerade ist er mit seinem ersten Soloprogramm durch Deutschland getourt. Außerdem spielt er professionell Rollstuhlbasketball und modelt. Seine Behinderung steht ihm dabei nicht im Weg – im Gegenteil.“ (Süddeutsche Zeitung)
Tan Caglar ist der witzigste rollstuhlfahrende Deutschtürke der Welt! Kaum vorstellbar, dass er zwei Jahre depressiv war, als er wegen seiner angeborenen Rückenmarkserkrankung nicht mehr gehen konnte. Er kämpfte sich zurück ins Leben und wurde Rollstuhl-Basketballprofi, Motivationstrainer und als Berlin-Fashion-Week-Model bekannt. Mittlerweile schlägt sein Herz aber hauptsächlich für die Comedy!
Im Frühjahr 2020 feierte Tan mit seinem zweiten Bühnenprogramm Geht nicht? Gibt´s nicht!“ Premiere. Und wer könnte diesen Titel besser verkörpern als er, der mit seinem Alleinstellungsmerkmal eine neue Art von deutscher Stand-up-Comedy erschaffen hat?
Wenn der Name Programm und Lachmuskelkater am nächsten Tag inklusive ist, dann befinden wir uns mitten im neuen Soloprogramm von Comedian Tan Caglar! 
BREAKING NEWS: Tan Caglar bereichert als Dr. Ilay Demir „In aller Freundschaft“! (DAS ERSTE) 
Die „Sachsenklinik“ bekommt Zuwachs: Ab Folge 937 übernimmt Tan die Rolle des Viszeralchirurgen Dr. Ilay Demir in der Erfolgsserie „In aller Freundschaft“, zu sehen voraussichtlich ab August 2021. Gesucht wurde ein außergewöhnlicher Charakter, der noch mehr Diversität in den Cast bringt. Unter 70 großartigen Bewerbern setzte sich Tan Caglar im Casting durch. 
Außerdem ergatterte Tan auch im „Tatort Berlin“ ein tragende Rolle – Ausstrahlung erfolgt im November 2021. #welldone    

Martin Fromme ist Deutschlands einziger asymmetrischer Komiker.


Fotos: Olli Haas

Der Mann mit dem „appen“ Arm inkludiert in seinem ersten und brandneuen Solo-Programm „Besser Arm ab als arm dran“ wie bekloppt.
Das letzte Tabu wird gebrochen. Nicht-Behinderte werden auf die vorhandenen Arme genommen, Behinderte aber auch. Ein Blick auf Anomalitäten aller Couleur, die man so noch nie gesehen hat…auch für Blinde. Es werden Fragen gestellt und nicht beantwortet.
Gibt es Ermäßigung für Stotterer bei der Sex-Hotline? Stimmt das Sprichwort „Lügen haben kurze Beine“ beim Blade Gunner Oscar Pistorius? Warum gibt es keine Politessen mit Tourette? Kann Martin Fromme beten? Und wenn ja, sind das lange oder kurze Gebete?
Ursula von der Leyen will verstärkt Behinderte bei der Bundeswehr ausbilden. Und paßt ein behinderter Mensch nicht prima zu den Waffen der Bundeswehr, die ja auch ein bißchen anders sind?
Der Mann, der seit 1986 die Bühnen Deutschlands für sich entdeckt hat, der seit 2011 beim MDR die TV-Sendung „Selbstbestimmt!“ moderiert und unter anderem bei der famosen Fernsehunterhaltung „Stromberg“ als Gernot Graf mitmachte, hat das Buch „Besser Arm ab als arm dran“ geschrieben, ein Umgangsratgeber, für den ihm die Teerung und Federung garantiert gewesen wäre, hätte er nicht selbst eine Körperbehinderung. Mit seinem politisch unkorrekten Bühnenprogramm macht Fromme, der mitunter behauptet, dass ihm sein Arm von strengen katholischen Nonnen wegen Linksschreibens abgehackt wurde, selbstverständlich Station an den schönsten barrierefreien Orten Deutschlands.
Es gibt Gestanduptes, Gesungenes, Gelesenes, Improvisation, Multimedia und Inklusion für alle. Er hinterfragt ironisch Vorurteile und provoziert mit seinen Statements, z.B. den klaren Verhaltensregeln im Umgang mit Menschen mit Behinderung und baut gleichzeitig eine Brücke: einfach mal über die eigenen Unzulänglichkeiten lachen und so zur Normalität finden.
Viele Schwerbehinderte werden im alltäglichen Leben kaum wahrgenommen, Fromme zwingt uns hinzuschauen. Er konfrontiert uns, spricht laut aus, was wir nicht zu fragen wagen. Sein Witz changiert zwischen bissig, feinsinnig, skurril bis hin zu einer tiefen Berührung. Sein Humor baut Ängste ab und bricht mit den Tabus, über Grenzen hinweg. Indem man über ein Tabu lacht, wird sofort das Thema entmystifiziert, und das ist natürlich. Man lacht über sich, egal ob behindert oder nichtbehindert – und das ist das Hervorragende dabei.

FAZIT: Humor und Behinderung können Hand in Hand gehen…wenn eine fehlt!!!…oder wie es die WAZ ausdrückte: „So geht Inklusion.“ (Comedy-Arts-Festival, Moers)
Warum nicht mal Deutschlands einzigen professionellen körperbehinderten Komiker kennen lernen?

 

Eintritt  VVK  20  €   AK  24 €

Gemeinsame Veranstaltung mit dem M-ONE und Kommune inklusiv