KunstRaum: Vernissage „Fleißige Frauen“, Ulrike Dornis

Datum/Zeit
7.9.2019
17:00
iCal
0

Veranstaltungsort
KunstRaum in der KulturStellmacherei


Vernissage „Fleißige Frauen“ von Ulrike Dornis am 7. September 2019, 17 Uhr im KunstRaum der Kulturstellmacherei 

Die Öl-Bilder zeigen junge weibliche Gestalten, die (wie bei »Was bin ich?« dem westdeutschen TV-Klassiker moderiert von Robert Lembke) eine typische Handbewegung machen, ohne dass der Betrachter auf Anhieb erkennt, um welche Tätigkeit es geht.
Das Besondere der Bilder besteht darin, dass sich die ursprünglich zielgerichteten Gesten von ihrem Zweck gelöst haben, dass die Künstlerin mit scheinbar leichter Hand eine Choreographie der Handbewegungen inszeniert, die grazil und bodenständig zugleich erscheint.
Die »Fleißigen Frauen« von Ulrike Dornis sind in ihr Tun mit einer stillen, fast andächtigen Konzentration vertieft, die an Jan Vermeers in sich gekehrte Frauendarstellungen denken lässt, etwa an seine »Dienstmagd mit Milchkrug« oder die »Briefleserin am offenen Fenster«.
Diese modernen ‘Mägde’ sind mit spontanem, skizzenhaftem Pinselstrich wiedergegeben.

Ulrike Dornis wurde 1966 in Leipzig geboren, stand nach Abschluss ihrer Schulbildung mit 16 Jahren als Stukkateurslehrling in 20 m Höhe auf einem Baugerüst. Nach der Lehre fuhr sie als Kassiererin mit dem Zirkus Berolina durch die ostdeutschen Lande (Südtournee durch Thüringen und Vogtland, Nordtournee von Wittenberge bis Stralsund). An der HGB Leipzig studierte sie später Malerei, bei Prof. Arno Rink  (Vater der Neuen Leipziger Schule) machte sie ihr Diplom und wurde auch Meisterschülerin bei ihm. Zwei Jahre lang war Kairo ihr Zuhause. In Khartoum, Sudan, lehrte sie Drucktechniken. Von 1995 bis 1999 lebte und arbeitete sie wiederholt in Chicago, jedoch nie länger als 3 Monate am Stück. Seit sie nur noch per Kreuzverhör in die USA einreisen darf, fährt sie seltener dorthin und wohnt seit dem Jahr 2000 sehr gern in Berlin.

Einführung: Wolfgang Siano, Kunsthistoriker

Die Ausstellung endet am Sonntag, den 27. Oktober 2019.
Eintritt frei