Tolle Frauen unterwegs

Tolle Frauen unterwegs Datum/Zeit
5.9.2021
11:30
iCal
0

Veranstaltungsort
Schulgarten Zahrensen


Tolle Frauen unterwegs!

Am Sonntag 5. September, 11.30 Uhr
Ausstellung und Lesung mit open air picknick im Schulgarten Zahrensen, Junkerstrasse 8a, 29640 Schneverdingen

Eintritt : 15 € nur mit Anmeldung unter Tel: 0171 6174073 oder mail: dietlind@horstmann-koepper.de

Zwei Künstlerinnen und zwei Schriftstellerinnen erkunden jüdisch-polnisch-deutsche Kulturlandschaften, künstlerische Erinnerungsarbeit unter unterschiedlichen Aspekten.

Eine Veranstaltung im Rahmen des Jahresprojekts: Tolle Frauen! – Eine Hommage an jüdische Künstlerinnen und Dichterinnen“ von Dietlind Horstmann-Köpper und Tanja Langer, aufgenommen in das Festjahr „1700 Jahre jüdisches leben in Deutschland“.

Im niedersächsischen Schneverdingen erinnern die Malerin Dietlind Horstmann-Köpper und die Schriftstellerin Tanja Langer in diesem Jahr an starke jüdische Künstlerinnen und Dichterinnen.

Zu ihrer Veranstaltung im „Schulgarten Zahrensen“ (der Künstlerin Dietlind Horstmann-Köpper) haben sie die bildende Künstlerin Christiane Wartenberg aus dem Oderbruch und die zwischen Polen und Berlin pendelnde Schriftstellerin Dorota Danielewicz eingeladen.

Christiane Wartenberg, die 2019 den großen Kunstpreis des Landes Brandenburg für ihr Lebenswerk erhielt, lebt und arbeitet im Oderbuch bei Letschin, nahe der polnisch-deutschen Grenze. Sie erforscht die Geschichte dieser Region und wird im Schulgarten Zahrensen ihre Arbeiten zum Dichter Günter Eich präsentieren, der den Grenzfluss Oder in einem Gedichtzyklus porträtierte. Kuratiert und vorgestellt wird die Ausstellung von Wolfgang Siano (Kunsthistoriker). Die Schriftstellerin Dorota Danielewicz, die 2021 für ihr Engagement für Frauen als eine der 12 mutigsten Frauen Polens ausgezeichnet wurde, liest aus ihrem Buch „Auf der Suche nach der Seele Berlins“, und aus dem neu erschienen Buch „Jan“. Darin verarbeitet sie die Geschichte ihres Sohnes Jan, der mit vier Jahren eine schwere Krankheit erlitt, die seine Entwicklung vollständig verlangsamte. Dorota Danielewicz setzt sich in Polen besonders für Frauen ein, deren Kinder ein Handicap haben.

Dietlind Horstmann-Köpper zeigt ihre Porträts von „Tollen Frauen“, d.h. Künstlerinnen der Hamburgischen Sezession wie Alma del Banco, Anita Rée und Gretchen Wohlwill, und Dichterinnen aus Czernowitz wie Selma Me(e)rbaum-Eisinger und Rose Ausländer, die Tanja Langer mit literarischen Mitteln porträtiert. Die Schriftstellerin spricht auch über die Bilder der Malerin und entwickelt dabei Gedanken zur Kunst des Porträts.

Es gelten die aktuellen Corona-Hygiene-Bestimmungen.