Vernissage: „Vom Kommen und Gehen“ von Elisabeth Bohlen und Gisela Milse

Datum/Zeit
4.5.2019
17:00
iCal
0

Veranstaltungsort
KunstRaum in der KulturStellmacherei


Vernissage 4. Mai 2019, 17 Uhr „Vom Kommen und Gehen“, Elisabeth Bohlen und Gisela Milse mit einem Künstlerinnengespräch, moderiert  von Dietlind Horstmann-Köpper.

Die Ausstellung ist im Kunstraum und in der alten Friedhofskapelle zu sehen.

Es gibt ein die Ausstellung erweiterndes  Begleitprogramm.

Die Künstlerinnen sind während der gesamten Ausstellung anwesend.

 

Elisabeth Bohlen und Gisela Milse gehen in ihrer künstlerischen Arbeit den verändernden und transformatorischen Impulsen für das Weltgeschehen, Gesellschaften und Individuen nach. Sie schließen dazu Erfahrungs- und Ermöglichungsräume des „Dazwischenseins“  auf.

„Wer zu weit geht oder nicht weit genug, entfernt sich vom anderen“ ist das Leitthema für eine der Bildserien von Elisabeth Bohlen. Abstrahierte, an Scherenschnitt erinnernde Figuren interagieren miteinander oder doch nicht? Sie befinden sich in scheinbar leerem Raum auf rauhem Grund. Eine zurückgenommene, doch ausdifferenzierte Farb- und Lichtwelt beleuchtet atmosphärische Momente und lässt dem Betrachter viel Raum für eigene Fragestellungen/Deutungen.

Gisela Milse gibt dem Leichten, Lichthaften in ihren Stein-Skulpturen Form.

Ein Moment zwischen Statik und Bewegung wird eingefangen. Sie nähert sich Grenzbereichen des oft nicht mehr Erfahrbarem, nur mehr Erspürbarem. Die Skulpturen aus Alabaster und Marmor nehmen Gesten des Tanzes auf, bleiben aber in der Abstraktion. Ein Spannungsfeld entsteht zwischen glatten, polierten und strukturierten Flächen.

Die Bilder, Objekte und Skulpturen der beiden Künstlerinnen weisen durch ihre spezifischen Farben und Formen  mit ihren Zwischentönen auf  Phänomene hin, die über die Gegenstandswelt hinausweisen. Sie schweben im Dazwischen.

Begleitprogramm:

Samstag, 4. Mai           15.00 Uhr Vernissage mit einem Künstlerinnengespräch                                                                      moderiert  von Dietlind Horstmann-Köpper

Sonntag, 12. Mai          15.30 – 16.30 Uhr  Klang und Stille – ein Gongkonzert mit Barbara                                                                                        Sunderdiek

Sonntag, 19. Mai          15.30 Uhr – 16.30  Vicky Kämpfe und Roberto  Barcena bewegen sich in ihrer Tanzperformance  in Erfahrungsräumen zwischen „Kommen“ und  „Gehen“.

Samstag, 25.Mai          15.30 Uhr  –  16.30 „Von hier nach dort“. Züge in der Musik mit Meinfried  Striegnitz

Sonntag, 26.Mai           17.00 Uhr Ausstellungsende.

Die Ausstellung wird im Kunstraum und in der Kapelle zu sehen sein.

Idee: Während der Ausstellungszeiten wird im Kinosaal ein Kurzfilm gezeigt und an  einem Samstag  der Film „Mein Ende ist mein Anfang“ mit Tiziano und Falko Terzani.

Eintritt frei